Tibeterin mit GebetsmühlePrayer Wheels

Gebetsmühlen (oder Dharma Räder) sind ein altes spirituelles Werkzeug und ein lebendiger Teil des alltäglichen tibetischen Lebens. Sie werden bei jeder Gelegenheit gedreht, um die Segnungen von Mitgefühl, Harmonie und Frieden zu aktivieren und zu allen fühlenden Wesen auszudehnen.

Vor zweitausend Jahren stellte der berühmte buddhistische Meister Nagarjuna fest, dass das Inbewegungsetzen von Buddha's gedruckten Worten dieselben Segnungen aktiviert wie das Rezitieren derselben mit der menschlichen Stimme. Der Begriff der Gebetsmühle (im Englischen: prayer wheel - Gebetsrad) ist eine physische Manifestation des Satzes "das Dharma-Rad drehen", was die Art und Weise beschreibt, in der der Buddha gelehrt hat. Gebetsmühlen enthalten die Worte des Buddha, Lehren von Weisheit und Mitgefühl; sie sind auf Papierrollen gedruckt, die von Hand zusammengeklebt und gewickelt werden. Traditionellerweise wird außen auf die Mühle das Mantra Om Mani Padme Hum in Sanskrit geschrieben, während auf den eng gerollten Papierbahnen eine Vielzahl von tibetischen Gebeten - 1000fach wiederholt - enthalten ist. So wird durch jede einzelne Umdrehung eine sehr großen Anzahl von Gebeten erzeugt.

Gebetsmühle in Odiyan

Gebetsmühlen herstellen

1970 hat Tarthang Rinpoche, der Hauptlama des Tibetan Nyingma Meditation Center, eine Sammlung von Mantras ausgewählt, die für unsere Zeit besonders segensreich sind, und seine Studenten in der traditionellen Methode der Vorbereitung, des Druckes und des Rollens der Texte für Gebetsmühlen unterrichtet. Anstatt Handgriffe zu benutzen, die gewöhnlich für kleinere Gebetsmühlen benutzt werden, hat Rinpoche die gerollten Texte mit Tuch bedeckt und sie auf Drehscheiben befestigt, die von Strom angetrieben werden und so die uralten Mantras in ständiger Bewegung halten. In den letzten Jahren hat Tarthang Rinpoche die moderne, computergesteuerte Art des Setzens sowie Drucktechniken angewandt, um Mühlen zu kreieren, die den größten je in Tibet produzierten an Umfang gleichkommen. Diese neue Generation von Gebetsmühlen bildet die traditionellen Mani Dong-khor nach, die 10 Millionen Mantra Mühlen, die in Tibet sehr geschätzt werden.

Verteilung von Gebetsmühlen

Das Tibetan Aid Project bereitet gerade zusammen mit dem Nyingma Center Prayer Wheel Project (http://www.nyingma.org/PrayerWheels/index.html) traditionelle tibetische Gebetsmühlen vor, die Mantras für Frieden, Mitgefühl und Schutz enthalten. Diese werden in unseren lokalen Zentren zusammengebaut und bei der jährlichen Weltfriedenszeremonie in Bodh Gaya, Indien, an gläubige Menschen  und an Klöster verteilt. Bis jetzt hat das Tibetan Aid Project die Mittel bereitgestellt, um über 123 000 kleine, handgemachte Gebetsmühlen herzustellen und sie an die Teilnehmer der Weltfriedenszeremonie zu verteilen, sowie darüber hinaus 10 000 große Mühlen.

kleine Gebetsmühle zum Handbetrieb

© Nyingma Förderverein e.V., 50733 Köln, Siebachstr.66

Back to Top