Das Tibetan Aid Project: Über 40 Jahre aktiv für Tibet

 

Die Zerstörung der tibetischen Kultur

1959 – Die Besetzung Tibets zwingt Zehntausende Tibeter zur Flucht aus ihrem Land. Viele sterben bei der Flucht oder in den überfüllten Flüchtlingslagern unter ungesunden Lebensbedingungen. Das Leben derjenigen, die in Tibet bleiben, ändert sich durch die Zerstörung Tausender Klöster und Schulen und durch den Verlust an Texten, Kunst und Lehrern, für immer.

Die ersten Jahre: die grundlegenden Bedürfnisse befriedigen

1969 – Tarthang Tulku, ein führender tibetischer Meister und Lehrer, kommt in Berkeley, Kalifornien an. Das Tibetan Aid Project wird gegründet, um Flüchtlingen hinsichtlich Nahrung, Kleidung, Medizin und anderen lebenswichtigen Gütern zu helfen. Sein Hauptprojekt, das Brieffreundprogramm ("Pen Friend Program"), ermöglicht es, Hilfsgelder direkt an Tausende von Tibetern zu schicken.

1970’s – Das Brieffreundprogramm wird ausgeweitet, weil viele Menschen von der verzweifelten Not der Menschen in den Exilgemeinden erfahren.

1974 – Das Tibetan Aid Project wird offiziell als gemeinnützige Stifung “Tibetan Nyingma Relief Foundation” eingetragen.

1975 – Das Tibetan Aid Projekt beginnt, das Brieffreundprogramm zu ergänzen: es werden Bücher und Kunstreproduktionen an Tibeter gesandt, es werden Zeremonien und Besuche tibetischer Lehrer in den Vereinigten Staaten finanziell unterstützt.

Tibetische Brieffreunde

Neue Ziele: Eine Kultur retten

1980er Jahre – Als die humanitären Bedürfnisse größtenteils befriedigt sind, konzentriert sich das Tibetan Aid Project darauf, die Erhaltung von Tibets großer Weisheitstradition durch die Unterstützung von Zeremonien, den Wiederaufbau von Klöstern und die Schenkung heiliger Texte und heiliger Kunst an Tibeter in Tibet und im Exil zu unterstützen.

1989 - 1990 – Die erste Weltfriedenszeremonie wird im Dezember abgehalten und dauert den ganzen Januar 1990. Das Tibetan Aid Project bietet finanzielle Unterstützung für diese Zeremonie und bezahlt den Transport von Texten und Kunst, die bei der Zeremonie verteilt werden.

Wachstum und Ausdehnung

1990er Jahre – Die Weltfriedenszeremonie wird ein jährliches Ereignis, dessen Besucherzahl jedes Jahr beständig wächst – bis in die Tausende. Die Verteilung von Texten bei dieser Zeremonie wird der Hauptschwerpunkt für das Tibetan Aid Project.

1990 – Das Tibetan Aid Project gründet Tochterorganisationen bei den Nyingma Zentren in den Niederlanden, Deutschland und Brasilien. Alle Zentren unterstützen das Brieffreundprogramm und führen  Veranstaltungen durch, um Spenden für die weiteren Projekte zu sammeln.

1994 – Das Tibetan Aid Project wandelt das Brieffreundprogramm um in eine Unterstützung von Mönchen und Nonnen, bei der jeder Spender monatlich 30 Dollar gibt. Alle Mittel dieses Programms werden nun an die Klöster und nicht mehr an die Individuen weitergeleitet, um eine gleiche Verfügbarkeit der Unterstützung sicherzustellen.

2001 – Das Tibetan Aid Project organisert das erste Benefizessen “Taste & Tribute” in San Francisco. Dieses Benefizessen wird ein erfolgreiches alljährliches Ereignis.

Herstellung von Sammlungen heiliger Texte und Kunst

2004 – Das Tibetan Aid Project startet die Kampagne “Light of Wisdom”, um dabei zu helfen, Büchereien in der ganzen Himalaya-Region zu gründen.

2005 – Die Gesamtzahl von an Tibeter verteilten Büchern erreicht eine Million.

2006 – Das erste Benefizessen findet in New York statt.

2007 – Nach erfolgreicher Beendigung der “Light of Wisdom Campaign” beginnt das Tibetan Aid Project die “Treasurers of Wisdom Campaign” mit dem Ziel, bis Ende 2009 1,08 Millionen US $ zu sammeln. Die Gesamtzahl der verteilten Bücher erreicht zwei Millionen.

2009 – Das Tibetan Aid Project hilft bei der größten Verteilung von Kunstdrucken bei der Weltfriedenszeremonie seit ihrer Gründung; es wurden drei Millionen Thanka-Drucke verteilt.

2010 – Das Tibetan Aid Project hilft bei der Verteilung von 400 000 heiligen Texten während der Weltfriedenszeremonie. Ein Tausend vollständige Sets des „Kanjur und Tanjur“ werden an verschiedene klösterliche Einrichtungen verschenkt.

2011 – Ausstellung "Tibet im Herzen" und Benefizabend "Genießen und Helfen" im Nyingma Zentrum in Köln. 

2012 – Lieferung und Verteilung der gesammelten Werke von Dudjom Rinpoche bei der Weltfriedenszeremonie in Bodh Gaya. Unterstützung für den Wiederaufbau des Tarthang Klostern in Tibet nach einem Brand

2013/4 - Der tibetische Kanon "Kanjur und Tanjur" wird in Bodh Gaya an viele Klöster, Bildungseinrichtungen und Einzelpersonen verschenkt.

2015  - Insgesamt wurden bis jetzt 4,1 Millionen Bücher an Tibeter verteilt.

Um noch mehr über die Geschichte des Tibetan Aid Project zu erfahren, lesen Sie bitte das Buch „Is Tibet Forgotten? We Hope Not“. Sie können es bei uns bestellen, es kostet 24,95 Euro.

Tibetan Aid Project - Newsletter bestellen
I agree with the Nutzungsbedingungen

© Nyingma Förderverein e.V., 50733 Köln, Siebachstr.66

Back to Top